Dettingen Buchhalde Christuskirche

 

 

 
ev.Gemeindblatt 25. Mai 1997

 

 

Die linken fünf schlanken Fenster künden vom Schaffen Gottes. ,,Der Weg zunehmender Transparenz geht von unten nach oben.“ Licht spaltet die Dunkelheit. In expressivem Rot tauchen Fische aus der Tiefe. Im vierten Fenster lässt der Künstler den sechsten Schöpfungstag wirken: Grün erwächst, der Mensch erhält seine Mitgeschöpfe. Die zweiten fünf Fenster gegen Westen sind mit „Erlösung“ und ,,Auftrag“ deutbar. Dominant gestaltet ist der die Todesschwere überwindende, aus dem Grab auferstehende Christus. Weitere Fenster geben den Blick frei auf das Aufgabenfeld „Welt“; man schaut auf den Albtrauf und auf die Häuser, erinnernd an die Christenpflicht, die gute Botschaft nach draußen zu transportieren.
Erinnernd an Joseph Haydns Oratorium, „Die Schöpfung“ sprach
Albrecht Pfister vom Fortissimo in diesem Werk, das dann aufklinge, wenn das Licht durchbreche. Auch sei in dieser Kirche kein verinnerlichter Raum geschaffen worden, der ,,reale Himmel kommt mit durch“.